Inhaltsverzeichnis:

  1. Ist ADHS eine erfundene Krankheit?
  2. Ist ADHS eine Lüge?
  3. Warum ist ADHS keine Krankheit?
  4. Was verschlimmert ADHS?
  5. Ist ADHS immer angeboren?
  6. Was kann man tun bei ADHS?
  7. Warum lügen ADHS Kinder?
  8. Wann wurde ADHS als Krankheit anerkannt?
  9. Ist ADHS ein erziehungsfehler?
  10. Was passiert wenn man ADS nicht behandelt?
  11. Wie lange lebt man mit ADHS?
  12. Ist ADHS nur genetisch bedingt?
  13. Warum bekommt man ADHS?
  14. Wie kann ich ADHS ohne Medikamente behandeln?
  15. Wie kann ich meinem Kind mit ADS helfen?
  16. Warum haben ADHS Kinder keine Freunde?
  17. Wie geht man mit ADHS aggressiven Kindern um?
  18. Wie nannte man ADHS früher?
  19. Was bedeutet das h bei ADHS?
  20. Was brauchen ADHS Kinder in der Erziehung?

Ist ADHS eine erfundene Krankheit?

Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht! Der amerikanische Psychiater Leon Eisenberg gilt als der Erfinder des psychiatrischen Krankheitsbildes Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS – im Volksmund auch Zappelphilipp-Syndrom genannt.

Ist ADHS eine Lüge?

ADHS gibt es nicht! Unter den Millionen Menschen mit der Diagnose ADHS ist kein einziger zu finden, der wirklich ADHS hat. Das behauptet der amerikanische Kinderarzt und Neurologe Richard Saul. Das Schlimme daran: Die von dieser Diagnose Betroffenen werden alle falsch behandelt.

Warum ist ADHS keine Krankheit?

Amrei Wittwer: ADHS ist keine körperliche Erkrankung, sondern Unreife und unerwünschtes Verhalten. Oft ist die Rede davon, dass ADHS durch ein Ungleichgewicht von Botenstoffen im Gehirn ausgelöst wird. Dafür gibt es keine Beweise.

Was verschlimmert ADHS?

In mehreren Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass Eltern von ADHS-Kindern häufiger an Stress-Symptomen, Schuldgefühlen, sozialer Isolation, Depressionen und Ehekrisen leiden als die Eltern gesunder Kinder.

Ist ADHS immer angeboren?

ADHS ist eine Hirnfunktionsstörung, die angeboren ist oder sich kurz nach der Geburt entwickelt.

Was kann man tun bei ADHS?

Zur Behandlung von ADHS sind in Deutschland fünf Wirkstoffe zugelassen:
  • Methylphenidat (Handelsnamen beispielsweise Medikinet, Concerta, Ritalin und entsprechende Generika )
  • Atomoxetin (Handelsname Strattera)
  • Dexamphetamin (Handelsname Attentin)
  • Lisdexamfetamin (Handelsname Elvanse)
  • Guanfacin (Intuniv)

Warum lügen ADHS Kinder?

Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene mit ADHS können Neigungen zu ungeplantem und – seltener – auch pathologischem Lügen entwickeln. Das Lügen dient meist dazu, die ohnehin häufig auftretenden Konfliktsituationen, Bestrafungen und Verärgerungen anderer zu vermeiden oder sozial weniger aufzufallen.

Wann wurde ADHS als Krankheit anerkannt?

Im Jahr 2003 wurde in der Bundesrepublik Deutschland ADHS im Erwachsenenalter offiziell anerkannt.

Ist ADHS ein erziehungsfehler?

Für Eltern von Kindern mit AHDS ist wichtig zu wissen, dass ADHS nicht durch Erziehungsfehler verursacht wird. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass sich die Störung wesentlich aufgrund einer erblichen Veranlagung entwickelt.

Was passiert wenn man ADS nicht behandelt?

ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität sind die Hauptmerkmale. Wird die Störung nicht behandelt, beeinträchtigt sie die schulische und berufliche Leistungsfähigkeit und die sozialen Kontakte.

Wie lange lebt man mit ADHS?

Im Durchschnitt sind es neun bis 13 Jahre weniger. Bei mindestens einem Drittel kann sogar von einer Reduktion der Lebenserwartung von 20 Jahren ausgegangen werden.

Ist ADHS nur genetisch bedingt?

Neuere Forschungsergebnisse gehen sogar davon aus, dass nahezu 80% aller ADHS-Erkrankungen erblich bedingt sind. Mehrere veränderte Gene (polygener Erbgang), die alleine kaum Störungen bewirken, sind aber im Zusammenspiel ursächlich für die fehlerhafte Informationsübertragung im Gehirn verantwortlich.

Warum bekommt man ADHS?

Die Ursachen des ADHS sind noch nicht vollständig geklärt. Es scheint sicher, dass eine genetische Veranlagung im Zusammenspiel mit weiteren Umweltfaktoren zu den Symptomen des ADHS führt. Beim ADHS spielen Botenstoffe des Gehirns, sogenannte Neurotransmitter wie Dopamin oder Noradrenalin, eine besondere Rolle.

Wie kann ich ADHS ohne Medikamente behandeln?

Deshalb möchten sie auf die Gabe von Medikamenten gerne verzichten. Als eine Alternative zur Medikation mit Psychostimulanzien hat sich die Neurofeedback-Therapie in Studien und in der Praxis bewährt: Neurofeedback ist eine Behandlungs- und Trainingsmethode, die ohne Medikamente auskommt.

Wie kann ich meinem Kind mit ADS helfen?

Tipps zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit ADHS
  1. Nehmen Sie die guten Seiten Ihres Kindes wahr. ...
  2. Loben Sie Ihr Kind. ...
  3. Stellen Sie klare Regeln auf. ...
  4. Eindeutige Ich-Botschaften. ...
  5. Bemühen Sie sich um eine verlässliche Tagesstrukturierung und pflegen Sie Rituale.

Warum haben ADHS Kinder keine Freunde?

ADHS-Betroffene sind oftmals Einzelgänger und meiden Gruppen, da sie mit Gruppendynamiken nicht gut umgehen können, oder weil das erhöhte Reizaufkommen in Gruppensituationen sie überfordert und schnell überlastet und erschöpft.

Wie geht man mit ADHS aggressiven Kindern um?

Tipps zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit ADHS
  1. Nehmen Sie die guten Seiten Ihres Kindes wahr. ...
  2. Loben Sie Ihr Kind. ...
  3. Stellen Sie klare Regeln auf. ...
  4. Eindeutige Ich-Botschaften. ...
  5. Bemühen Sie sich um eine verlässliche Tagesstrukturierung und pflegen Sie Rituale.

Wie nannte man ADHS früher?

Geburtsstunde der ADHS In deren Überarbeitung von 1987 hieß es dann schließlich: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS.

Was bedeutet das h bei ADHS?

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ohne oder mit Hyperaktivität (ADS/ADHS) ist die häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Der Unterschied zwischen ADS und ADHS ist dasH”, das für “Hyperaktivität” steht.

Was brauchen ADHS Kinder in der Erziehung?

  • Routinen, klare Anweisungen und Regeln.
  • Realistische Ziele setzen.
  • Auf Reizsignale achten.
  • Sport und Hobbys.
  • Lob ist wichtig.
  • Auf eigene Bedürfnisse achten, Hilfen in Anspruch nehmen.