Inhaltsverzeichnis:

  1. Wann ist die Weihnachtszeit offiziell zu Ende?
  2. Wie lange steht der Weihnachtsbaum in der Kirche?
  3. Warum feiern wir Maria Lichtmess?
  4. Wann ist die Lichtmess?
  5. Wann wird der Weihnachtsbaum wieder abgebaut?
  6. Wie lange kann man eine Krippe stehen lassen?
  7. Wann sollte der Weihnachtsbaum abgeschmückt werden?
  8. Woher kommt der Name Lichtmess?
  9. Warum war Mariä Lichtmess für die Knechte und Mägde ein besonderer Tag?
  10. Wie schreibt man Mariä Lichtmess?
  11. Wann beginnt und wann endet die Weihnachtszeit?
  12. Wie lange kann man die Weihnachtsdeko stehen lassen?
  13. Wann werden Weihnachtskrippen abgebaut?
  14. Wann wird die Weihnachtskrippe aufgestellt?
  15. Ist Maria Lichtmess katholisch oder evangelisch?
  16. Wie lange dauert die Weihnachtszeit in der katholischen Kirche?
  17. Welche Bräuche gibt es an Mariä Lichtmess?
  18. Woher kommt Lichtmess?
  19. Woher kommt der Begriff Lichtmess?
  20. Was ist 40 Tage nach Weihnachten?

Wann ist die Weihnachtszeit offiziell zu Ende?

Spätestens am 2. Februar ist Schluss: Zu "Mariä Lichtmess" werden Tannenbäume aus Kirchen und Stuben geräumt. Der christliche Feiertag ist traditionell somit das letzte Fest der Weihnachtszeit und zugleich ein Neubeginn, wenn Kerzen in Lichterprozessionen für das neue Jahr geweiht werden.

Wie lange steht der Weihnachtsbaum in der Kirche?

Die traditionellen Gruppen lassen ihren Weihnachtsbaum bis ins neue Jahr hinein, bis zum 6. Januar, stehen. Am 6. Januar wird das Fest der heiligen drei Könige gefeiert.

Warum feiern wir Maria Lichtmess?

Der Grund liegt im katholischen Glauben: Nach dem Kirchenkalender endet die Weihnachtszeit erst am 2. Februar, dem Fest Mariä Lichtmess. Es erinnert daran, dass gemäß der jüdischen Tradition Maria und Josef ihren erstgeborenen Sohn Jesus 40 Tage nach seiner Geburt in den Tempel brachten, um ihn Gott zu weihen.

Wann ist die Lichtmess?

2. Februar Am 2. Februar feiern Christen alljährlich Mariä Lichtmess, früher hieß der Tag auch Mariä Reinigung. Mariä Lichtmess wird genau 40 Tage nach Weihnachten gefeiert, an diesem Tag endete bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil traditionell die Weihnachtszeit.

Wann wird der Weihnachtsbaum wieder abgebaut?

Am 6. Januar ist der Dreikönigstag, auch Epiphania genannt. Für viele Menschen in Deutschland ist dies ein Zeitpunkt, um ihren Weihnachtsbaum zu entsorgen. Laut der aktuellen Statista-Umfrage Weihnachten & Silvester 2020 wollen 24 Prozent der Befragten ihren Christbaum heute am Dreikönigstag abbauen.

Wie lange kann man eine Krippe stehen lassen?

Die Krippe bleibt bis zum Ende der Weihnachtszeit stehen. Diese reicht in der außerordentlichen Form des römischen Ritus bis zum Fest der Darstellung des Herrn am 2. Februar, in der ordentlichen Form bis zum Fest der Taufe des Herrn.

Wann sollte der Weihnachtsbaum abgeschmückt werden?

6. Januar Traditionell wird der Weihnachtsbaum am 6. Januar, dem Dreikönigstag, abgeschmückt und aus der Wohnung beziehungsweise dem Haus gebracht und entsorgt, denn dann endet die Weihnachtszeit in der christlichen Tradition.

Woher kommt der Name Lichtmess?

Daher auch der Name "Mariä Lichtmess". ... Die Lichtmesse hat ihren Namen von den Kerzen, die an diesem Tage für das ganze Jahr geweiht und mit der Anspielung auf die Worte des Simeon: „Ein Licht, zu erleuchten die Heiden”, in feierlicher Prozession umher getragen wurden.

Warum war Mariä Lichtmess für die Knechte und Mägde ein besonderer Tag?

An Lichtmess gab es für sie den Jahreslohn. Jeder Knecht und jede Magd war nur von Lichtmess zu Lichtmess angestellt. ... Lichtmess hatte natürlich von alters her einen tieferen religiösen Sinn. Zwei Ereignisse sind es, die gefeiert werden: Die Darstellung des neugeborenen Gottessohnes im Tempel und die Reinigung Marias.

Wie schreibt man Mariä Lichtmess?

Das Fest der Darstellung des Herrn (Mariä Reinigung, Mariä Lichtmess) war in früherer Zeit ein wichtiges Datum (Lostag) im Jahreslauf.

Wann beginnt und wann endet die Weihnachtszeit?

Rohner: „Der Weihnachtsfestkreis besteht aus der Adventszeit und der Weihnachtszeit im engeren Sinne. Die Adventszeit als die Vorbereitungszeit, die vom 1. Advent bis zum Heiligen Abend geht, und die Weihnachtszeit, die dann vom Heiligen Abend bis zum Sonntag nach dem 6. Januar geht.

Wie lange kann man die Weihnachtsdeko stehen lassen?

Tag nach Heiligabend, die Weihnachtszeit. An diesem Tag werden in den Kirchen die Krippen abgebaut und Kerzen für das neue Jahr geweiht. Viele Gläubige lassen die Weihnachtsdekoration samt Baum daher bis Mitte oder Ende Januar stehen.

Wann werden Weihnachtskrippen abgebaut?

Rund sechs Wochen nach Weihnachten werden in vielen Kirchen in diesen Tagen die Weihnachtskrippen wieder eingepackt. Der Grund: Lange Zeit galt der 2. Februar als Ende der Weihnachtszeit. An diesem Tag feiern die Christen das Fest Mariä Lichtmess.

Wann wird die Weihnachtskrippe aufgestellt?

Manche Familien stellen sie bereits am 1. Weihnachtstag in die Krippe, andere wiederum stellen die Heiligen Drei Weisen erst in die Nähe der Krippe auf, bis sie dann am 6. Januar in der Krippe beim Christuskind stehen.

Ist Maria Lichtmess katholisch oder evangelisch?

An Lichtmess endete in der katholischen Kirche früher die Weihnachtszeit, was mit dem Ritus der Krippenschließung verbunden war. In vielen katholischen Kirchen und Häusern bleiben daher die Krippe oder auch der Weihnachtsbaum nach alter Tradition bis zum 2. Februar stehen.

Wie lange dauert die Weihnachtszeit in der katholischen Kirche?

acht Tage Und eigentlich sind die acht Tage so wie ein großer Tag, ein großes Fest mit vielen Facetten. “ Verstehe: Katholisch gerechnet dauert Weihnachten acht Tage. Katholiken feiern einfach durch – am 25., 26., 27., 28., 29., 30., am Sylvester und am Neujahrstag.

Welche Bräuche gibt es an Mariä Lichtmess?

die Weihe der Kerzen gefeiert. Traditionell werden alle Kerzen für den Haushalt gesegnet und sollen so in dunklen Stunden Licht bringen und bei Gewitter beschützen. Eine Verbindung gibt es auch zu einem jüdischen Brauch, daher auch der Name Mariä Reinigung.

Woher kommt Lichtmess?

Der historische Ursprung liegt in einer heidnischen Sühneprozession, die alle fünf Jahre in Rom, Italien, abgehalten wurde. Dieses Fest wurde ins Christentum übernommen. Im Mittelpunkt des Festes stand die Kerzenweihe und Lichterprozession. Daher wird das Fest auch Mariä Lichtmess genannt.

Woher kommt der Begriff Lichtmess?

Daher auch der Name "Mariä Lichtmess". ... Die Lichtmesse hat ihren Namen von den Kerzen, die an diesem Tage für das ganze Jahr geweiht und mit der Anspielung auf die Worte des Simeon: „Ein Licht, zu erleuchten die Heiden”, in feierlicher Prozession umher getragen wurden.

Was ist 40 Tage nach Weihnachten?

Lichtmess // 40 Tage nach Weihnachten Für uns Christen ist morgen am 02. Februar ein besonderer Tag. Wir feiern 40 Tage nach Weihachten Mariä Lichtmess.