Inhaltsverzeichnis:

  1. Wer diagnostiziert bipolare Störung?
  2. Wie sind Menschen mit bipolarer Störung?
  3. Was tun bei Verdacht auf bipolare Störung?
  4. In welchem Alter tritt bipolare Störung auf?
  5. Woher kommt eine bipolare Störung?
  6. Ist eine bipolare Störung angeboren?
  7. In welchem Alter tritt Bipolare Störung auf?
  8. Kann eine Bipolare Störung geheilt werden?

Wer diagnostiziert bipolare Störung?

Der Hausarzt kann Ihre erste Anlaufstelle sein. Er wird eine Untersuchung vornehmen und Sie gegebenenfalls an einen Spezialisten überweisen. Sie können sich aber auch direkt an einen Facharzt für Psychiatrie wenden. Der Arzt kann eine bipolare Störung nur im Rahmen eines ausführlichen Gesprächs diagnostizieren.

Wie sind Menschen mit bipolarer Störung?

Bipolare Störungen sind schwere chronisch verlaufende psychische Erkrankungen, die durch manische und depressive Stimmungsschwankungen charakterisiert sind. Die Manie stellt sich als übersteigertes Hochgefühl dar und die Betroffenen sind gleichzeitig meist überaktiv, euphorisch oder gereizt.

Was tun bei Verdacht auf bipolare Störung?

Stellen Sie ihm Adressen und Telefonnummern von Fachärzten, Kliniken oder Selbsthilfegruppen bzw. auch Internetlinks zur Verfügung. Bieten Sie ihre Begleitung z.B. zum Psychiater an, aber haben Sie auch Verständnis dafür, wenn gerade beim Erstkontakt der Betroffene lieber alleine gehen möchte.

In welchem Alter tritt bipolare Störung auf?

Die Diagnose „bipolar“ wird meist erst im Alter von 30 Jahren gestellt. In diesem Alter kommt es auch oft zu einem ersten Klinikaufenthalt. Auf den ersten Blick erscheint eine Bipolar-II-Störung wegen der leichter ausgeprägten Symptome als weniger schwere Störung.

Woher kommt eine bipolare Störung?

Genetische Veranlagung und Störungen im Neurotransmitter-Gleichgewicht oft Auslöser für bipolare Störungen. Die meisten Forscher gehen heute davon aus, dass eine bipolare Störung durch die Wechselwirkung von biologischen, psychischen und sozialen Faktoren entsteht.

Ist eine bipolare Störung angeboren?

Auch wenn eine bipolare Störung selbst offenbar nicht vererbt werden kann, so wird zumindest die Anfälligkeit für solch eine Erkrankung von Generation zu Generation weitergegeben. Belastende Lebensereignisse können dann zum Ausbruch der Krankheit führen.

In welchem Alter tritt Bipolare Störung auf?

Die Diagnose „bipolar“ wird meist erst im Alter von 30 Jahren gestellt. In diesem Alter kommt es auch oft zu einem ersten Klinikaufenthalt. Auf den ersten Blick erscheint eine Bipolar-II-Störung wegen der leichter ausgeprägten Symptome als weniger schwere Störung.

Kann eine Bipolare Störung geheilt werden?

Bipolare Störung: Behandlung Die bipolare Störung ist eine chronische Erkrankung, die in der Regel ein Leben lang behandelt werden muss. Die Symptome der bipolaren Störung sind aber durchaus heilbar, wenn sich Manisch-depressive Hilfe suchen.