Inhaltsverzeichnis:

  1. Was wurde beim 2 Vatikanischen Konzil beschlossen?
  2. Wann war das 2 Vatikanum?
  3. Was ist das Vatikanische Konzil?
  4. Was bedeutet der Begriff aggiornamento?
  5. Welche Erwartungen an das Konzil hatte die Kirche?
  6. Was muss man sich unter einem Konzil vorstellen?
  7. Was war das Zweite Vatikanum?
  8. Wann war die Liturgiereform?
  9. Was sind die wichtigsten Beschlüsse des Vatikanischen Konzils?
  10. Wer beruft einen Konzil ein?
  11. Wo findet ein Konzil statt?
  12. Wann ist der Papst unfehlbar?
  13. Was bedeutet das Wort liturgisch?
  14. Was versteht man unter Dogmen?
  15. Was ist Eindogma?
  16. Wer nimmt am Konzil teil?
  17. Wie läuft ein Konzil ab?

Was wurde beim 2 Vatikanischen Konzil beschlossen?

Zu den Neuerungen, die das Zweite Vatikanische Konzil beschlossen hat, gehört etwa die grundlegende Reform der Messliturgie mit der Erlaubnis zur Verwendung der Landessprache im Gottesdienst und mit der Zelebration "zum Volk hin". Außerdem waren nun historisch-kritische Methoden bei der Auslegung der Bibel zugelassen.

Wann war das 2 Vatikanum?

Dezember 1961 beruft Johannes XXIII. rund 3.000 Konzilsväter der gesamten Ökumene zum Zweiten Vatikanischen Konzil nach Rom, erstmals auch aus Übersee und Fernost.

Was ist das Vatikanische Konzil?

Das erste Vatikanische Konzil wurde am 29. Juni 1867 aus Anlass des 1800-jährigen Jubiläums des Martyriums von Petrus und Paulus von Papst Pius IX. einberufen. Ziel des Konzils sollte die Abwehr moderner Irrtümer und die zeitgemäße Anpassung der kirchlichen Gesetzgebung sein.

Was bedeutet der Begriff aggiornamento?

Das Aggiornamento (ad͡:ʒɔrna′mɛnto; italienisch: giorno – der Tag; auf den Tag bringen, in etwa also: Anpassung an heutige Verhältnisse) ist eine von Papst Johannes XXIII.

Welche Erwartungen an das Konzil hatte die Kirche?

im Jahr 1963 wurde das Konzil durch Papst Paul VI. fortgesetzt und 1965 beendet. Es entschied zugunsten der Religionsfreiheit in der bürgerlichen Staatsordnung, für einen verstärkten Dialog mit Anders- oder Nichtgläubigen und wies erstmals auf die Bedeutung der Frauen für Gesellschaft und Kirche hin.

Was muss man sich unter einem Konzil vorstellen?

Ein Konzil (von lateinisch concilium „Rat, Zusammenkunft“) oder eine Synode (von altgriechisch σύνοδος sýnodos „Treffen‚ Zusammenkunft“) ist eine Versammlung einer Kirche, bei der in der Regel die bischöflichen Gewalten, Lehre, Leitung und Heiligung besprochen werden.

Was war das Zweite Vatikanum?

Vaticanum II), das von der römisch-katholischen Kirche als das 21. Ökumenische Konzil angesehen wird, fand vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965 statt. ... mit dem Auftrag zu pastoraler und ökumenischer „instauratio“ (Erneuerung, italienisch aggiornamento) einberufen.

Wann war die Liturgiereform?

Die Liturgiereform(en) des 20. Jahrhunderts finden ihre Wurzeln insbesondere in der liturgischen Bewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Deutschland, Belgien und Frankreich.

Was sind die wichtigsten Beschlüsse des Vatikanischen Konzils?

Wichtigste Dokumente waren neben Lumen gentium über die Kirche und Dei verbum über die Göttliche Offenbarung auch Nostra aetate zu den nichtchristlichen Religionen und Dignitatis humanae über die Religionsfreiheit.

Wer beruft einen Konzil ein?

Deshalb besitzt nach geltendem Kirchenrecht das ökumenische Konzil »die höchste Gewalt über die Universalkirche« - allerdings mit einer wichtigen Einschränkung: Alle Beschlüsse der Konzilien bedürfen der Bestätigung durch den Papst, der auch die Konzilien einberuft und ihren Vorsitz innehat.

Wo findet ein Konzil statt?

Gesamtkirchliche Konzile Das ökumenische Konzil ist der Ort, wo das Bischofskollegium, das neben dem Papst (aber nur in Übereinstimmung mit ihm) die höchste Autorität über die gesamte Kirche hat, diese feierlich ausübt (can. 336, 337§1 CIC). Siehe auch Liste der ökumenischen Konzilien.

Wann ist der Papst unfehlbar?

„Der Papst ist nicht unfehlbar als Privatperson, sondern als ‚persona publica'. Nach diesem Dogma ist der Papst unfehlbar, wenn er ‚ex cathedra', das heißt, in Ausübung seines obersten Lehr- und Hirtenamtes eine Wahrheit des Glaubens und der Sitten für die ganze Kirche verkündet. “

Was bedeutet das Wort liturgisch?

Als Liturgie (von altgriechisch λειτουργία leiturgía, deutsch ‚öffentlicher Dienst', aus λαός/λεώς/λειτός laós, leōs, leitós, deutsch ‚Volk', ‚Volksmenge' und ἔργον érgon, deutsch ‚Werk', ‚Dienst') wird die Ordnung und Gesamtheit der religiösen Zeremonien und Riten des jüdischen und des christlichen Gottesdienstes ...

Was versteht man unter Dogmen?

Unter einem Dogma (altgr. δόγμα, dógma, „Meinung, Lehrsatz; Beschluss, Verordnung“) versteht man eine feststehende Definition oder eine grundlegende, normative Lehraussage, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich festgestellt wird. ... Die systematische Entfaltung und Interpretation der Dogmen wird Dogmatik genannt.

Was ist Eindogma?

Ein Dogma ist in der Theologie ein als unumstößlich wahr geltender Teil der jeweiligen religiösen Lehre. Abseits der religiösen Bedeutungsebene ist ein Dogma eine allgemeingültige, als unanfechtbar wahr geltende Aussage, Meinung oder Lehre.

Wer nimmt am Konzil teil?

Im Katholizismus sind die ökumenischen Konzile dem römischen Papst untergeordnet. Ihre Beschlüsse erhalten nur insoweit Gültigkeit, wie sie vom Papst bestätigt werden. Den Vorsitz im Konzil führen der Papst oder seine Legaten; ihre Einberufung, Verlegung oder Auflösung steht nur dem Papst zu.

Wie läuft ein Konzil ab?

Ein Konzil (von lateinisch concilium „Rat, Zusammenkunft“) oder eine Synode (von altgriechisch σύνοδος sýnodos „Treffen‚ Zusammenkunft“) ist eine Versammlung einer Kirche, bei der in der Regel die bischöflichen Gewalten, Lehre, Leitung und Heiligung besprochen werden.