Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie hoch darf der Kreatininwert sein?
  2. Was bedeutet ein erhöhter Kreatininwert im Blut?
  3. Wann steigt Kreatinin?
  4. Wie hoch ist der Kreatininwert bei Nierenversagen?
  5. Was ist der normale Kreatininwert?
  6. Bei welchem Wert muss ich an die Dialyse?
  7. Wie kann ich den Kreatininwert senken?
  8. Wie gefährlich ist ein erhöhter Kreatininwert?
  9. Was kann den Kreatininwert beeinflussen?
  10. Wann ist der Kreatininwert bedenklich?
  11. Welche Werte bei Nierenversagen?
  12. Was sagt der Kreatininwert aus?
  13. Bei welchem Kreatininwert zur Dialyse?
  14. Wann muss jemand an die Dialyse?
  15. Was essen bei erhöhtem Kreatininwert?
  16. Was tun bei zu hohen Kreatininwerten?
  17. Woher kommen zu hohe Kreatininwerte?
  18. Welche Medikamente erhöhen den Kreatininwert?
  19. Wie sollten die nierenwerte sein?

Wie hoch darf der Kreatininwert sein?

Kreatinin entsteht während der Muskelarbeit und geht bei Muskelabbau oder -schädigung verstärkt ins Blut über. Beim Gesunden wird es normalerweise vollständig über die Nieren mit dem Urin entfernt. Der Kreatininspiegel liegt beim gesunden Menschen zwischen 0,6 und 1,4 Milligramm (mg) pro Deziliter (dl) Serum.

Was bedeutet ein erhöhter Kreatininwert im Blut?

Denn ein normaler Kreatininwert schließt eine Nierenfunktionsstörung nicht aus. Diese Tatsache wird als „kreatininblinder Bereich“ bezeichnet. Erst ein Kreatininwert von über 1,7 mg/dL ist ein Hinweis auf eine gestörte Nierenfunktion. Stark erhöhte Kreatininwerte sind ein Beweis für ein Nierenversagen.

Wann steigt Kreatinin?

Wann steigt der Wert? Weil Kreatinin über die Nieren ausgeschieden wird, steigt das Kreatinin, wenn die Nierenfunktion nachlässt. Allerdings wird der Kreatininanstieg erst messbar, wenn die Filterleistung der Niere schon um mindestens 50 Prozent abgenommen hat.

Wie hoch ist der Kreatininwert bei Nierenversagen?

Den Grad der Niereninsuffizienz bestimmt der Arzt mit Hilfe des Kreatinin- und Harnstoffspiegels im Blut. Der Normalwert bei Kreatinin liegt zwischen 0,8-1,2 mg/dl und der Normalwert von Harnstoff liegt bei 20-45 mg/dl. Bei einer Niereninsuffizienz sind diese Werte erhöht.

Was ist der normale Kreatininwert?

Der Kreatininwert (auch Krea-Wert) zeigt, ob die Nieren gesund sind. Ursache eines erhöhten Kreatininwerts kann etwa die Einnahme von Kreatin zur Nahrungsergänzung sein. Es ist beliebt bei Kraftsportlern - aber nicht ungefährlich. Der Wert Kreatinin gibt Aufschluss über die Nierenfunktion.

Bei welchem Wert muss ich an die Dialyse?

Wichtigstes Kriterium ist die verbliebene, aktuelle Nierenfunktion, gemessen mittels der Nierenfunktion. Die Nierenfunktion wird in die Stadien von 1 bis 5 eingeteilt. In der Regel erfolgt der Eintritt in die Dialyse in dem Stadium 5 GFR < 5-15 ml/min/1.73 m2.

Wie kann ich den Kreatininwert senken?

Zur Senkung der stark erhöhten Kreatinin- und Harnstoffwerte im Blut darf in diesem Stadium die täglich zugeführte Menge an Eiweiß 0,35-0,45g/ kg Körpergewicht nicht überschreiten. Hier ist die Verwendung speziell eiweißreduzierter Lebensmittel notwendig (z.B. eiweißarmes Mehl, Brot, Teigwaren).

Wie gefährlich ist ein erhöhter Kreatininwert?

Hohe Kreatininwerte im Blut können ein Hinweis auf eine Niereninsuffizienz sein. In dem Fall ist die Filtrationsleistung der Niere so stark eingeschränkt, dass auch Kreatinin nicht mehr in ausreichend aus dem Blut gefiltert werden kann und der Kreatinin-Konzentration ansteigt.

Was kann den Kreatininwert beeinflussen?

Ein erhöhter Kreatininwert im Blut kann verschiedene Ursachen haben. Er kann ein Hinweis auf eine Niereninsuffizienz sein. Aber auch Muskelverletzungen, Entzündungen von Haut und Muskulatur, Verbrennungen und einige andere Krankheiten führen zu einem erhöhten Kreatininwert.

Wann ist der Kreatininwert bedenklich?

Ab welchen Nierenwerten wird es richtig kritisch? Unsere Nieren sind Hochleistungsorgane, man kommt ja auch deshalb mit nur einer Niere zurecht. Kritisch wird es erst ab einer Funktion unter 10%, doch dann ist eine Verbesserung der Nierenleistung bei chronischer Niereninsuffizienz meistens nicht mehr möglich.

Welche Werte bei Nierenversagen?

Der Kreatinin-Normalwert liegt bei 8-12 Milligramm pro Liter Blut, die normale Harnstoffkonzentration im Blut zwischen 2 Milligramm pro Liter. Alternativ zum Kreatinin wird als Kontrollwert das Cystatin C im Blut gemessen, bisher ist das aber noch keine Routineuntersuchung.

Was sagt der Kreatininwert aus?

Der Wert Kreatinin gibt Aufschluss über die Nierenfunktion. Kreatinin ist ein Abbauprodukt des Kreatins, dem Energiespeicher der Muskelzellen. Täglich werden bis zu zwei Prozent des Kreatins als Kreatinin über die Nieren und den Urin ausgeschieden.

Bei welchem Kreatininwert zur Dialyse?

Wichtigstes Kriterium ist die verbliebene, aktuelle Nierenfunktion, gemessen mittels der Nierenfunktion. Die Nierenfunktion wird in die Stadien von 1 bis 5 eingeteilt. In der Regel erfolgt der Eintritt in die Dialyse in dem Stadium 5 GFR < 5-15 ml/min/1.73 m2.

Wann muss jemand an die Dialyse?

Wenn eine der beiden Nieren erkrankt oder im Rahmen einer Operation entfernt wird, kann die andere Niere deren Funktion fast vollständig übernehmen. Wenn jedoch beide Nieren die Entgiftungs- und Ausscheidungsfunktion nicht mehr erfüllen können, ist eine Nierenersatztherapie (Dialyse) notwendig.

Was essen bei erhöhtem Kreatininwert?

Dazu zählen:
  • Obst- und Gemüsesäfte.
  • Trockenobst (Rosinen, Datteln, Feigen)
  • Nüsse.
  • Bananen, Aprikosen, Avocado.
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen etc.)
  • Tomaten, Spinat, Mangold, Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Fenchel, Oliven.
  • Sprossen und Keime.
  • Pilze (frisch und getrocknet)

Was tun bei zu hohen Kreatininwerten?

Zur Senkung der stark erhöhten Kreatinin- und Harnstoffwerte im Blut darf in diesem Stadium die täglich zugeführte Menge an Eiweiß 0,35-0,45g/ kg Körpergewicht nicht überschreiten. Hier ist die Verwendung speziell eiweißreduzierter Lebensmittel notwendig (z.B. eiweißarmes Mehl, Brot, Teigwaren).

Woher kommen zu hohe Kreatininwerte?

Wann ist das Kreatinin zu hoch? Ist das Serum-Kreatinin erhöht, kann das sowohl durch ein akutes Nierenversagen als auch eine chronische Nierenerkrankung sowie durch Wassermangel (Exsikkose) bedingt sein. Zum akuten Nierenversagen führen zum Beispiel: allergische Reaktionen auf Medikamente oder Kontrastmittel.

Welche Medikamente erhöhen den Kreatininwert?

Die längere Einnahme bestimmter Medikamente kann ebenfalls bewirken, dass der Blut-Kreatininwert erhöht ist. Dazu gehören unter anderem Acetylsalicylsäure (ASS), bestimmte Antibiotika (Cephalosporine) sowie Schmerz- und Entzündungshemmer wie Naproxen.

Wie sollten die nierenwerte sein?

Nierenwerte – Normwerte nach Geschlecht ml/min. Meist lässt sich an einem abweichenden Wert keine konkrete Ursache ablesen. Für ein genaues Nierenbild sollte man immer alle Werte miteinander vergleichen.