Inhaltsverzeichnis:

  1. Was bedeuten Schmerzen um den Bauchnabel?
  2. Was tun bei Schmerzen im Unterbauch?
  3. Habe Schmerzen im Unterbauch?
  4. Was befindet sich auf Höhe des Bauchnabels?
  5. Warum tut mein Bauch weh wenn ich drauf drücke?
  6. Können Unterleibsschmerzen vom Darm kommen?
  7. Welche Organe befinden sich hinter dem Bauchnabel?
  8. Was für ein Organ liegt rechts neben dem Bauchnabel?
  9. Welches Organ liegt unter dem Brustkorb?
  10. Warum tut die Milz weh?
  11. Kann der Darm Schmerzen verursachen?
  12. Was ist wenn der Bauch hart ist und weh tut?
  13. Wie fühlt sich ein normaler Bauch an?
  14. Kann man Darmschmerzen haben?

Was bedeuten Schmerzen um den Bauchnabel?

Bauchschmerzen um den Nabel (Bauchmitte) Beschwerden in der Bauchmitte, also um den Bauchnabel herum, sind mitunter ein Hinweis auf folgende Krankheiten: Verdauungsstörung. Gallensteine. Nabelbruch.

Was tun bei Schmerzen im Unterbauch?

Wärmflasche auf den Unterbauch legen: Wärme wirkt entspannend und ist insbesondere bei krampfartigen Beschwerden wirkungsvoll. Auch ein warmes Kirschkernkissen hilft. Ein warmes Bad nehmen: Das warme Wasser wirkt wohltuend auf den Körper und kann Unterleibsschmerzen lindern.

Habe Schmerzen im Unterbauch?

Ursachen für plötzlich einsetzende starke Schmerzen sind häufig akute Entzündungen, etwa des Blinddarms oder Darms, der Eileiter, Eierstöcke oder der Harnwege. Auch Harnsteine, Verdrehungen und Durchbrüche von Geschwülsten oder Darmanteilen lösen mitunter bedrohliche Unterleibsschmerzen aus.

Was befindet sich auf Höhe des Bauchnabels?

Die Bauchspeicheldrüse ist ein lang gestrecktes, ca. 100 g schweres Organ. Sie liegt oberhalb des Nabels im mittleren Oberbauch und erstreckt sich vom Zwölffingerdarm bis zur Milz. Die Bauchspeicheldrüse produziert Verdauungssäfte, die über einen Gang in der Mitte des Organs in den Zwölffingerdarm abfließen.

Warum tut mein Bauch weh wenn ich drauf drücke?

Wenn es im Bauch kneift, drückt oder sticht, steckt häufig eine zu üppige Mahlzeit dahinter. Ebenso kann Stress sich im Bauchraum bemerkbar machen und uns sprichwörtlich „auf den Magen schlagen“. Schmerzen im Bauch können aber auch ein Hinweis auf ernste Erkrankungen sein.

Können Unterleibsschmerzen vom Darm kommen?

Zu den typischen Beschwerden des Reizdarmsyndroms gehören anhaltende Bauch- oder Unterleibsschmerzen, Krämpfe sowie ein veränderter Stuhl. Dabei haben Frauen eher mit Verstopfung zu tun, Männer eher mit Durchfall. Bei manchen kommt es mal zu Durchfall, mal zu Verstopfung.

Welche Organe befinden sich hinter dem Bauchnabel?

Als Bauchhöhle (Peritonealraum) wird der Raum unterhalb des Zwerchfells bezeichnet. Hier liegen die Bauchorgane eng zusammen: Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Dünndarm und Dickdarm. Die Bauchhöhle wird ausgekleidet von einer dünnen Haut, dem sogenannten Bauchfell (Peritoneum, griech.

Was für ein Organ liegt rechts neben dem Bauchnabel?

Dazu zählen Magen, Zwölffingerdarm, Leber (rechts), Gallenblase (an der Unterseite der Leber), Milz (links hinter dem Magen) und Bauchspeicheldrüse (eher mittig hinter dem Magen).

Welches Organ liegt unter dem Brustkorb?

Die Milz wird auch als Splen oder Lien bezeichnet. Als größtes lymphatisches Organ des Körpers ist sie ein wichtiger Teil des Immunsystems. Sie liegt im linken Oberbauch, in der Regel hinter den unteren Rippen.

Warum tut die Milz weh?

Eine gesunde Milz ist schmerzunempfindlich. Ist das Organ jedoch vergrößert und reizt dadurch die Milzkapsel, spüren Patienten meist ein Druckgefühl bis hin zu ausgeprägten Schmerzen. Nicht selten resultieren Symptome jedoch aus der Grunderkrankung, durch die sich die Milz vergrößert hat.

Kann der Darm Schmerzen verursachen?

Von Magen- und Darmschmerzen, die manchmal auch unter dem Oberbegriff „viszerale Schmerzen“ zusammengefasst werden, sind viele Menschen betroffen. Die häufigste der sogenannten chronisch-funktionellen Darmerkrankungen, bei denen Schmerzen ein Hauptsymptom darstellen, ist das „Reizdarmsyndrom“.

Was ist wenn der Bauch hart ist und weh tut?

Ursachen: Darmverschluss, Bauchfellentzündung, akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, Durchbruch der Gallenblase, Hodentorsion, Eierstockstiehldrehung (Ovarialtorsion), ein Aortenaneurysma, eingeklemmter Leistenbruch, Blinddarmentzündung, Divertikulitis, Adnexitis (Eierstock- und Eileiterentzündung), ...

Wie fühlt sich ein normaler Bauch an?

Normalerweise ist der Bauch in allen Bereichen (rechts oben, links oben, rechts unten, links unten) weich. Setzt er Ihnen Widerstand entgegen, weist dies auf eine Entzündung des Bauchfells hin – ebenso, wenn das Eindrücken an einer bestimmten Stelle extrem weh tut.

Kann man Darmschmerzen haben?

Von Magen- und Darmschmerzen, die manchmal auch unter dem Oberbegriff „viszerale Schmerzen“ zusammengefasst werden, sind viele Menschen betroffen. Die häufigste der sogenannten chronisch-funktionellen Darmerkrankungen, bei denen Schmerzen ein Hauptsymptom darstellen, ist das „Reizdarmsyndrom“.